2019 - DTSKF

Direkt zum Seiteninhalt

2019

Archiv
2019

Das war unser Jahr 2019.

Fahrt nach Israel vom 8.12.- 15.12.2019 mit Bock Tours
Eine Sportdelegation von drei Karateka und zwei Freizeitsportlern fuhren am Sonntag, den 8. Dezember 2019 unter Leitung von Sensei Michael Bock 7. Dan ins Heilige Land nach Israel.
Unser Weg führte uns zuerst in die Hauptstadt von Israel, nach Tel Aviv und in die Altstadt Jaffa und an deren Meeresküste.
Archäologische Ausgrabungen zeigen, dass das Gebiet von Jaffa schon 3500 v. Chr. besiedelt war. Es wird auf ägyptischen Inschriften um 2000 v. Chr. unter dem Namen Ipu erwähnt und war von Kanaanitern bewohnt. Es wird vermutet, dass es schon damals ein Kultort war. In der Bibel taucht  der Hafen mit und seine Schiffe im (Buch Jona) auf, ebenso in dem Begegnen des Apostel Petrus mit dem römischen Offizier Cornelius. Wir erkunden mit Körper und Geist diese alten Mauern und Straßen von Jaffa.
Am nächsten Tag ging es dann mit dem Bus nach Jerusalem ins Hotel Caeser. Wir suchten die Altstadt auf und besichtigen das alte Jerusalem. Natürlich suchten wir die Klagemauer auf, schritten die Via DelRosa ab und suchten die heilige Grabeskirche auf. Der alte Markt bildete den Abschluss des Halbmarathons in “Jesuslatschen”.
Am Mitwoch, den 10. Dezember machten wir einen Ausflug von Jerusalem nach Masada, entlang an den Höhlen von Qumran und natürlich am Toten Meer. Dieses Jahr nahmen wir uns viel Zeit für die Historischen Hintergründe und Geschichte der Festung Masada. Die Festung wurde im Wesentlichen im Auftrag von König Herodes aufgebaut (73–4 v. Chr.). Einige Jahrzehnte nach Herodes' Tod kam es 66 n. Chr. zum Jüdischen Krieg gegen die römische Besatzung, welches als historsiches Ereignis bezeichnet wird.
Leider fuhren wir schon am Donnerstag weiter nach Haifa. Dort angekommen fuhren wir in die Stadt, Hahi Garten und zur Deutschen Kolonie am Hafen. Die Gärten bildeten dabei den Höhepunkt des Tages.
Am Donnerstagabend gingen wir mit über 150 Karateka aus verschiedenen Ländern ins Karate-Training unter Leitung des japanischen Großmeisters und Shihan Hiroyoshi Okazaki (9. Dan) und unter Schirmherr und Sensei Oded Friedman (8. Dan). Hier bildete die Grundschule den Haupthöhepunkt. Mit der Bewegungsform (Kata Kanku-Dai) schloss das Training ab. Einige kleinen Neuheiten gilt es umzustellen und zukünftig mehr zu beachten.
Am Freitag fuhren wir mit unserem hilfsbereiten Freund Abraham in die alte Kreuzritter- stadt Akko oder auch Akkon genannt. Hier besuchten wir mehrere Stationen auf, wie eine Kunstausstellung, die Templer Tunnelanlagen, das alte Akko unter der Erdoberfläche angelegt durch die Kreuzfahrer und Templer. Ein Museumsbesuch unter den Schutz Mauern Akkons über das Leben im 20. Jahrhundert mit Nachkriegsgegenständen des Lebens der jüdischen Bevölkerung.  
Ein Platzregen ließ uns schnell in ein arabisches Humus-Restaurant einkehren, wo wir ausgezeichnet essen könnten. Am Samstag fand dann das große Karate-Abschluss-Training statt. Die morgendliche Trainingseinheit, dann die Nachmittageinheit und im Anschluss eine Trainingseinheit aller Teilnehmer mit der Auswertung der Danprüfungen. Es fanden sich Ehrengäste der japanischen Botschaft ein und der Bürgermeister der Stadt Haifa. Hierbei wurde auch die 6. Dan – Urkunde an Sensei Frank Pinning durch den Großmeister überreicht.
Das Karate-Seminar war gut konzeptionell sehr aufgebaut und ging dann fließend in eine bzw. mehrere Partnerübungen über. Kataformen waren Tekki 3 und Heian Shodan in verschiedenen Ausführungen Formen.
Mit sportlichen Grüßen! Osu!
Sensei Michael Bock (7. Dan)
_____________________________________________________________________________________________________
14. Berliner Bär Cup im Shotokan Karate
In der Sporthalle des Sartre-Gymnasiums fand am Samstag, 23. November 2019, der 14. Berliner Bär Cup statt, an dem sich über 160 Karatekas aus verschiedenen Sportvereinen und aus verschiedenen Ländern beteiligt haben.
Vielen Dank an die fairen  und hochkarätigen Wettbewerbe sowie an das Organisationsteam der DTSKF e. V. und des TKCB e. V. und der wertvollen Arbeit der Kampfrichter unter Leitung von Sensei Michael Bock (7. Dan) und Sensei Klaus Berg (4. Dan).
In der Gesamtwertung des 14. Berliner Bär Cup belegten den 1. Platz der Berlin-Brandenburgische Sportverein e.V. (BBSV), den 2. Platz: der Traditionelle Kampfsport Club Berlin e.V. (TKCB) und den 3. Platz: der Verein Traditioneller Karateka Berlin e.V. (VTKB).
Besonders spannend ist auch der Freikampf „Kumite“ und „Kumite-Team“ der Herren verlaufen, da sich mehrere verschiedene Wettkampfteams inklusive aus der Schweiz beteiligten. Auch in der Kategorie Kata (Form) gab es neue Herausforderer zu bezwingen und neue Gewinner. Die jüngsten Teilnehmer waren unsere Erstklässler aus Müggelheim mit Samuel, Adam und Isabella, die ihren ersten Karate-Wettkampf an diesem Tag bestritten haben und sich dann auch riesig über ihre Medaillen freuten.
Aus dem TKCB e. V. erkämpften folgende Karatekas eine Goldmedaille: Tinus Becker, Floris Becker, Nerma Kolic, Emily Seewald, Lea Borchardt, Melina Raue, Jason Mallon, Emilia Elste, Leonhard Goretzki, Leo Teichert, Adelina Shavro, Jasmin Falk und Sophia Bock.
Eine Silbermedaille belegten: Samuel Oh, Ben Ronecker, Celina Vogelsang, Clara Heidenreich, Maxim Gilzer, Christian Bonk, Nele Specht, Marianne Stakelbeck und Lucas Kroll.
Eine Bronzemedaille aus dem TKCB errungen: Isabella Seewald, Lilly Zeschel, Lea Sophie Schubert, Maximilian Pfeifer, Moritz Pfeifer, Magnus Schubert, Naima Kolic, Cassandra Köhler, Jarod Umland, Arthur Schulze, Janik Dahms und Marcel Teichert. Herzlichen Glückwunsch an die erfolgreich erkämpften Platzierungen in den verschiedenen Altersklassen und Graduierungen.
Dieser Wettkampf war auch eine sehr gute Vorbereitung für die Athleten auf die zukünftige Wettkämpfe, wie die Weltmeisterschaft im nächsten Jahr, die in London stattfinden wird und an der vielleicht auch Mitglieder aus dem TKCB dabei sein werden.
Mit sportlichen Grüßen
Sabine Bock (3. Dan) Trainerin vom TKCB e. V.
Auswertung des 14. Berliner Bär-Cups 2019


Am Samstag,  23.11.2019 fand in Berlin - Hellersdorf Satre-Gymnasium der 14. Berliner Bär Cup statt.
Es fanden sich hier 160 Athleten aus 13 Vereinen ein, um die vorderen Plätze zu belegen.  Besonders erfreut konnte man über die Teilnehmer aus der Schweiz sein. Sie rückten mit einem hoch motivierten Team extra zu dieser Meisterschaft an. Auch die Beteiligung weiterer Bundesländer aus Deutschland war dieses Mal beachtenswert. So nahmen Sportler aus Mecklenburg Vorpommern, Brandenburg, Sachsen und Berlin teil.
Ein besonderer Dank gilt dem Ausgestalter der einen schönen Imbiss für die Teilnehmer und Gäste organisierte. Ein weiterer Dank gilt den Kampfrichtern, die die gezeigten Leistungen bewerten mussten.
In der Gesamtwertung ergab sich hier folgendes Bild:
Platz 1: BBSV
Platz 2: TKCB
Platz 3: VTKB


Herzlichen Glückwunsch, auch natürlich an die Teilnehmer die zum Gesamtergebnis beitrugen.
Ein Dankeschön geht an die Unterstützung des Verbandes JKA-Berlin.

Osu

Michael Bock
Präsident DTSKF     
_____________________________________________________________________________________________________
 
Bericht zum Vergleichswettkampf zwischen ISKF Russland und ISKF Deutschland in der Zeit vom 01.11.2019-04.11.2019


 
Im oben Zeitraum flogen 18 Karateka/ Kampfrichter/ Trainer und Gäste nach Moskau. Ziel war ein Vergleichswettkampf zwischen Russland und Deutschland in Vorbereitung auf die kommende Weltmeisterschaft 2020 in London. Uns erwartete schon am Flughafen Sensei Andrej Dormenko und organisierte den Transport in unser Hotel Astrus. Die Fahrt vom Flughafen war zeitlich ungünstig und so fuhren wir von einem Stau in den nächsten. Der Busfahrer jedoch gab sein Bestes und machte mit uns eine Stadtrundfahrt und so konnten wir „Moskau bei Nacht“ erleben. Eine richtig tolle beleuchtete Metropole. Dann gingen wir noch usbekisch Essen und dann Nachtruhe.

Am Samstag, 02.11.2019 widmeten wir uns der Stadt und machten eine tolle Stadt-besichtigung. Aber auf Grund der Größe der Stadt bewegten wir uns im Zentrum, also roter Platz, Basilius-Kathedrale, Erlöser-Kirche, Kreml und natürlich das GUM.  Der Tag stand im Zeichen einer Touristenreise. Aber schon am nächsten Tag sollte der Karateteil der Reise starten.

Sonntag, 03.11.2019 – Wettkampftag: Sensei Dormenko 8. Dan und Sensei Michael Bock 7. Dan begannen den Tag mit einer Einstimmung, so dass Michael Bock über die Basistechniken – Stände – saubere Ausführung – Kontrolle von Techniken und über die Verbindung der Gliedmaßen 1 Stunde referierte. Danach schloss sich Sensei Dormenko an, der schon in die Praxis einstieg und an Hand von Partnerübungen nicht nur die Praxis für den Wettkampf, sondern auch der Selbst-verteidigung darbot. Im Anschluss wurden an Elemente in die Kata Meikyo-Nidan (Asai-Sensei) eingepflegt.

Nach einer kurzen Pause begann der Vergleichswettkampf: Der Wettkampf wurde auf zwei Mattenflächen ausgetragen und verlief ohne Zwischenfälle. Hervorzuheben bleibt die tolle Arbeit der russischen und deutschen Kampfrichter die schließlich dafür sorgten, dass es keine Verletzungen gab. Danke also auch an Ramona Müller 5. Dan, Frank Pinnig 6. Dan und Michael Bock 7. Dan.

Eine schöne Medaille für die Gewinner und Gastgeschenke sorgten für eine gute Stimmung. Am Abend hatten wir noch ein schönes Abendessen mit unserem Gast Andrej Dormenko.

Am Montag, 04.11.2019 traten wir den Rückflug an und werden die tollen Tage in Moskau in guter Erinnerung behalten.
Unser ausdrücklicher Dank gilt Frau Katrin Schmidt, die mit der Vorbereitung betraut wurde und eine tolle Arbeit geleistet hat, obwohl sie selber nicht mitfliegen konnte.

Osu

Mit sportlichen Grüßen
Ramona Müller
Generalsekretär DTSKF

_____________________________________________________________________________________________________
Auswertung des 6. Heian-Kata Wettkampfes in der Kupferstadt Hettstedt/ Sachsen-Anhalt


Am Samstag, 26.10.2019 war es endlich soweit. Der Verein Mansfelder Land e.V./ Abteilung Karate unter Leitung von Rene Gorisch richtete den diesjährigen 6. Heian-Kata-Wettkampf aus.
Aus Berlin und Brandenburg reisten aus mehreren Vereinen Sportler eigens mit einem Bus an und einige Sportler wurden mit dem PKW zum Veranstaltungsort der „Druschba“ Sporthalle gefahren. Hier erwartete uns schon ein Org.-team des Mansfelder Landes. Auch der Vorstand des Vereins unter dem 1. Vorsitzenden Matthias Bartholomä ließ sich nicht nehmen dem Wettkampf beizuwohnen.
Der Stadtbürgermeister Herr Dirk FUHLERT war ebenfalls anwesend und konnte den Wettkampf begrüßen und allen Teilnehmern viel Erfolg wünschen. Die Stadt hat sich auf die politisch auf die Fahne geschrieben „kinderfreundliche Stadt“ zu werden, da passte natürlich der Wettkampf perfekt in das Handlungsprogramm der Stadt Hettstedt.  
Es stellten sich 55 Sportler dem Wettkampf, leider etwas weniger Athleten als im Vorjahr, dagegen waren viele Kampfrichter und das Org.-team auch aus Berlin am Wettkampfort.
Die Gesamtleitung hatte Sensei Michael Bock, sein technischer Leiter des Wettkampfes war Frank Pinnig und Ramona Müller. Für die technische Durchführung danken wir recht herzlich: Janett Jesche, Katrin Schmidt und Diana Teich.
Ein großer Dank gilt den Kampfrichtern:
Jan Bösecke 3. Dan RWW Kanza
Michael Jesche 3. Dan VTKB Kanza
Sabine Bock 3. Dan TKCB Sushin
Eric Schmidt 2. Dan TKCB Sushin
Lucas Kroll 1. Dan TKCB Fukushin
Nico Wiens 1. Kyu VTKB Fukushin
Sophia Bock 1. Dan TKCB Fukushin
Ronja Muth 1. Dan RWW Fukushin
Angelo Weil VTKB Tischbesetzung
Niklas Krieger VTKB Tischbesetzung
Doreen Becker RWW Tischbesetzung
Melina Raue TKCB Tischbesetzung


Vereinsplatzierung:
1. Platz - TKCB e.V
2. Platz - Budovereinigung Mannsfelder Land
3. Platz - VTKB e.V.
Platzierungen des Siegers: TKCB: 6 x Gold, 5 x Silber, 3 x Bronze

Dann natürlich alle Helfern und Organisatoren des Vereins Manfelder Land und hier natürlich Rene Gorisch.
Gern kommen wir wieder einmal nach Hettstedt, schon auch weil sich die Pausenversorgung und die „Muttis“ immer richtig ins Zeug legen.
Der Wettkampf bekam noch einen Höhepunkt durch einen kleinen Mannschafts-kampf, der den Tag abrundete. Gegen 15:00 Uhr rollten dann der Bus und die Gäste nit angereisten PKW wieder in Richtung Heimat.
Sensei Bock blieb am Ort zurück und wertete den Wettkampf in Form eines Trainings mit den Hettstedtern Karatekas aus.
Bis zum nächsten Mal.

Osu


Sabine Bock   


_____________________________________________________________________________________________________
 
Autumn Camp 2019 der JKA Berlin in der Zeit vom 27.-29.09.2019
mit
Sensei IMURA, Takenori 8. Dan und Sensei SHIINA, Katsutoshi 7. Dan


 
Auch im Jahr 2019 hatte die  JKA Berlin hochrangige Instruktoren der JKA HQ nach Berlin eingeladen. Es sollte ein spannendes Wochenende für alle Teilnehmer werden. Die DTSKF hatte sich in diesem Jahr stark an der Teilnahme des Lehrganges und des Erfolges beteiligt. So suchten allein aus dem Honbu-Dojo 23 Karateka unter Leitung von Sensei Michael Bock 7. Dan ISKF und weitere Karateka aus den Vereinen Werneuchen, Akari Zittau, VTKB, TKCB, SGF, Rotfüchse und BBSV auf. Aus Österreich / Linz reiste Paul Sloan an.
Der Lehrgang insgesamt war stark besucht von Karateka aus dem In- und Ausland. Trainiert wurde in zwei Gruppen, die Gruppe 1 waren die Braun – und Schwarzgurte und die Gruppe 2 alle weiteren Schülergrade. Die zwei Instruktoren trainierten jeweils eine Gruppe und wechselten zwischenzeitlich die Gruppen. Es war ein schweiß-treibendes und interessantes Training, was auf das Training der Basistechniken und Timing im Kumite abgestimmt war. Es hat einfach großen Spaß gemacht.
Am Samstag, 28.09.2019 fand eine tolle Party in Berlin – Buch statt, wo sich die Gäste den Partyteilnehmern auf lockere Art den Fragen widmeten. Bei Musik und guten Essen verging die Zeit viel zu schnell.

 
Sonntag, 29.09.2019, hier gab es noch einmal eine tolle Zusammenfassung  des erlernten und auch dem Unterzeichner tun jetzt noch die Knie vom Kiba-Dachi weh.
Es war ein schönes Wochenende und wir freuen uns schon jetzt auf die nächste Begegnung.



Michael Bock, 7. Dan ISKF-Germany
Präsident DTSKF
_____________________________________________________________________________________________________
Bericht zum 2. offenen Europa-Cup der DTSKF und 3. Euro-Shoto-Cup 2018 der ISKF in Berlin.

Es wurde also war, am 21.-23. September 2018 sollten zwei Europa-Cups in Berlin organisiert und letztendlich zum Erfolg gebracht werden.
Die Vorbereitungen begannen vor zirka einem Jahr und ein großer Stamm von ehrenamtlichen Sportkameraden gründeten ein Organisationskomitees sorgten für das Gelingen der Veranstaltungen.
Wir erhielten viel Unterstützung, durch die Fa. Christian Ulm, Ulm- Design, durch die Firma DAX- Sport Berlin und durch weitere Firmen wie KT - Lehmann und weitere Sponsoren. Torsten Winkelmann und Lothar Pietzschmann organisierten von mehreren kleinen Firmen ein Sponsoring, was unsere Arbeit und Vorauslagen unterstützte. Recht herzlichen Dank noch einmal auf diesem Wege.
Zu den Wettkämpfen meldeten sich Teams aus:

Libanon
Israel
Ukraine
Russland
Schweiz
Albanien
Polen
Österreich
England
Deutschland

Kampfrichter erschienen aus Canada und USA.
Am Donnerstag, den 20.09.2018 reisten die ersten Gäste an, so Der Präsident und Chefinstrctor der ISKF Shihan Hiroyoshi Okazaki, aus Kanada Sensei David Jones, seiner Frau Laurie Jones und der Vizepräsident der ISKF Sensei Dr. Marty Vaughan.
Der Donnerstag, 20.09.2018 begann sehr entspannt mit einer kleinen Stadt Berlin Rundtour mit Besuch des Fernsehturm, des Nikolaiviertels und Jack Point Charlie. Es war eine schöne Zeit und das Wetter spielte super mit. Am Freitag, 21.09.2018 fuhren wir nach Potsdam und besuchten Schloss Sanccousi, Schloß Cecilienhof und der Abschluss bildete der Besuch und Mittagstisch in Alexandrovska. Für die Gäste ein vollkommendes Erlebnis.
Am Nachmittag folgte ein Training von Shihan H. Okazaki und eine anschließende Kampfrichterausbildung, wo 8 unserer nationalen Kampfrichter ihre internationale D- und auch C- Lizenz ablegen konnte.
In der Nacht bereiteten fleißige Hände den Wettkampfort für die kommenden Höhepunkte vor.
Am Samstag, 22.09.2018 begann pünktlich der 2. offene Europa-Cup der DTSKF an dem mehrere Länder wie oben erwähnt teilnahmen. Es war eine sehr gute und freundschaftliche Athmosphäre.
Nach Beendigung des 1. Wettkampftages lud ich meine Gäste auf einen bayrischen Abend in den Kaulsdorfer Busch ein. Sie hatten sichtlich ihre Freude an der Party.
Der 2. Wettkampftag, der 3. ISKF Euro-Shoto-Cup 2018 in Berlin fand mit einer guten Beteiligung auf 3, dann später auf 2 Wettkämpfflächen statt. Es blieb sehr spannend und die Wettkämpfe rangierten auf einen richtig hohen Niveau, und das genau war Ziel dieses Wettkampfes. Kein Team schenkte dem anderen Team etwas und so stieg auch die Stimmung in der Sportarena.
Am Abend fanden wir uns zu der super vorbereiteten Sayonaraparty ein. Es war erkennbar das alle Sportler, Trainer und Kampfrichter ihren Spaß hatten und bei Musik und gutem Essen den Abschluss der Wettkämpfe feierten.
Am nächsten Morgen fuhren die Gäste und Mannscjhaften wieder nach Hause und uns verbleiben gute Gedanken an die Meisterschaften und neue gestellte Ziele. Aber wir wissen auch, was wir nächstes Mal besser machen können.


Wir hoffe alle Gäste ahtte ebenfalls eine schöne Zeit.


Michael Bock
Präsident der DTSKF
Repräsentant und Chiefinstructor der ISKF Germany
Präsident des TOC
_____________________________________________________________________________________________________
10. Karate-Spiele der Kinder in Müggelheim, ausgestaltet
vom TKCB e.V.

Am 24. August 2019 fanden die „10. Karate-Spiele der Kinder“, ein Sportfest mit verschiedenen Übungen bei dem sich die Kids im Grundschulalter mit anderen Karatekas messen konnten, in der Müggelheimer Sporthalle statt. Ausgestalter war der TKCB e. V. mit seinem Trainerteam unter Leitung von Sensei Michael Bock, Sabine Bock, Sophia Bock, Eric Schmidt, Katrin Schmidt, Lucas Kroll und vielen weiteren Helfern aus der Elternschaft.
Anlehnend an dem deutschen Sportabzeichen wurden auch hier in den verschiedenen Disziplinen von den jungen Athleten Kraft, Ausdauer, Koordination, Schnelligkeit und die Motorik gemessen und gestärkt sowie ein spannender Parcours zum Abschluss  aufgebaut, der mit viel Spaß von den Kids bewältigt wurde. Bei der Siegehrung gab es für die Gewinner einen lustigen kleinen Pokal und für alle Anderen weiteren Medaillen.

Sabine Bock, 3. Dan
Trainer TKCB
_____________________________________________________________________________________________________
Auswertung des DTSKF – Sommercamps 2019 in Grünheide – Voigtland



Am Freitag, 26.07.2019 – Sonntag, 28.07.2019 fand im Voigtland KEZ Grünheide das diesjährige Sommercamp der DTSKF statt.
Hierzu fanden sich 20 Teilnehmer ein. Es handelte sich um Trainer und Traineranwärter aus den Vereinen:
  • Eintracht Zinnowitz Abteilung Karate
  • VTKB
  • RWW
  • TKCB
  • SGF
Das Camp wurde durch den Unterzeichner Michael Bock 7. Dan ISKF – Shotokan geleitet und ihm stand Sensei Frank Pinnig 6. Dan und Michael Jesche 3. Dan zur Seite.
Das Camp hatte das Ziel die Basistechniken weiter zu vertiefen, Kombinationen aus Kata-Formen logisch darzustellen und effektiv anzuwenden.
Natürlich wurden auch die Shotokan-Kata und die Kumiteformen nicht vernach-lässigt.
Eine umfangreiche Buchvorstellung sorgte ein wenig für körperlicher Ruhe.
Der Höhepunkt bildete wie jedes Jahr die Prüfung, nach der neuen Prüfungsordnung der DTSKF – die durch das technische Komitee (Shihankai) ausgearbeitet wurde.
Der Danprüfung (Schwarzgurtprüfung) stellte sich Ronja Muth aus Werneuchen (RWW) und Lucas Kroll aus Berlin – Müggelheim (TKCB). Beide Prüfungskandidaten konnten die Prüfung mit Erfolg bestehen. Weiterhin stellten sich weitere 7 Kandidaten einer Braungurtprüfung, auch sie konnten die Prüfung bestehen:
Wir gratulieren:
Lucas Kroll 1. Dan TKCB
Ronja Muth 1. Dan RWW
Marianne Stakelbeck 2. Kyu TKCB
Nico Wiens 1. Kyu VTKB
Lennart Schumacher 1. Kyu VTKB
Andrei Wilke 2. Kyu VTKB
Paul Schumann 3. Kyu VTKB
Paulin Mehnert 3. Kyu VTKB
Eric Zeh 3. Kyu RWW


Wir freuen uns schon auf das nächste Jahr und wünschen allen Karateka bei der weiteren Entwicklung viel Erfolg.

Osu



Michael Bock, Sensei
Chefinstructor ISKF - Shotokan
 
_____________________________________________________________________________________________________
 
Bericht zum Selbstverteidigungslehrgang mit Sensei Kurt Steube vom 15.06 – 16.06.2019


An dem Wochenende 15. – 16. Juni. 2019 wurde durch die Abteilung Karate aus dem Verein Rot-Weiß-Werneuchen ein reiner Selbstverteidigungslehrgang organisiert. Ziel dieser Veranstaltung war es, den Teilnehmern Befreiungsgriffe, Bodentechniken, Festhaltegriffe und andere Techniken der reinen Selbstabwehr beizubringen. Als Trainer konnten wir unseren stets geschätzten und erfahrenen Sensei Kurt Steube (7. DAN Ju-Jitsu, 6. DAN ATK, 3. DAN Karate), zusammen mit seinem Uke Torben verpflichten. Insgesamt besuchten ca. 80 Teilnehmer den Lehrgang.
Erfreut waren wir darüber, dass der Lehrgang nicht nur Karateka ansprach, sondern auch Anwohner aus der Region, die keinerlei Kampfsporterfahrungen hatten und sich mit großem Interesse dem Wochenende mit Selbstverteidigung widmeten.
Als Trainingsstätte diente uns die moderne Sporthalle im Hanger 3 in Werneuchen. Die Aufbauten fanden bereits am Freitag statt. Unser Dank gilt auch an Sensei Michael Bock (7. DAN Karate), welcher uns durch seine Kontakte mit weiteren Tatamis (Bodenmatten) aushalf. Für eine kulinarische Verpflegung wurde auch gesorgt. Es wurde gerillt und eine Waffelstation gab es auch. Beides wurde sehr gut angenommen.
Die Trainingseinheiten wurden in verschiedenen Altersstufen und Erfahrungsstufen aufgeteilt. So konnte Sensei Kurt Steube sich individuell auf die einzelnen Gruppen einlassen. Viele interessierten sich dafür, wie man sich aus einer Umklammerung oder einem Würgegriff befreit. Ebenso ging Sensei Kurt Steube auch auf Anfragen über die Abwehr gegen ein Messer ein und hat extra Übungsmesser an die Teilnehmer verteilt. Die Teilnehmer kamen nicht nur aufgrund der heißen Temperaturen ins Schwitzen.
Die Stimmung war sehr familiär, dies war natürlich auch daran geschuldet, dass sich viele Eltern und erwachsene Karateka bereit erklärten das gesamte Wochenende über zu helfen. Zum Dank wurden alle Helfer am Samstagabend zu einem Essen eingeladen.


Mit freundlichen Grüßen
Jan Bösecke 3.DAN Karate
  
_____________________________________________________________________________________________________
 
1. Hl. Alexander-Schmorell-Gedenkturnier“ fand am Samstag den 18. Mai in der Sporthalle des Siemens–Gymnasiums statt
Im Gedenken an Alexander Schmorell, Mitglied der Widerstandsgruppe „Die Weiße Rose“ haben die verschiedene Karate-Vereinen der DTSKF in Zusammenarbeit mit dem Verein für Völkerfreundschaft e.V. ein sportliches Zeichen gegen menschenverachtende Gesellschaftsformen gesetzt und dieses Gedenkturnier ins Leben gerufen. Das „1. Hl. Alexander-Schmorell-Gedenkturnier“ fand am Samstag den 18. Mai in der Sporthalle des Siemens–Gymnasiums mit mehr als 70 Startern aus verschiedenen Vereinen statt – darunter unser TKCB e.V. aus Müggelheim, der DTSKF, einige Kampfrichter und viele fleißige ehrenamtliche Helfer. Bei diesem Zweikampfturnier (japanisch Kumite) wurden alle verschiedenen Formen vom Anfänger, Zwischenstufen bis zum Freikampf sowie in verschiedenen Vereinsteams gekämpft.
Sieger in der Gesamtwertung ist der VTKB e.V. geworden. Herzlichen Glückwunsch! Danke an die vielen Teilnehmer der Karate-Vereine.
Zum Leben und dem Widerstand der Gruppe „Die Weiße Rose“: Zusammen mit den Geschwistern Hans und Sophie Scholl, dem Professor Kurt Huber, seinem Freund Willi Graf schrieb auch der deutsch-russische Medizinstudent Alexander Schmorell, Parolen wie „Nieder mit Hitler!“ und „Freiheit für Bildung!“ an die Häuserwände und verbreitete Flugblätter in der Nazi-Diktatur. Wie seine Kommilitonen wurde Alexander Schmorell am 19. April 1943 zum Tode verurteilt und am 13. Juli 1943 im Alter von nur 25 Jahren durch den faschistischen Richter Freisler hingerichtet.
Denn ich bin jetzt überzeugt“, sagte Alexander Schmorell seinem bestürzten Anwalt kurz vor seiner Hinrichtung, „dass mein Leben, so früh es auch erscheinen mag, in dieser Stunde beendet sein muss, da ich durch meine Tat meine Lebensaufgabe erfüllt habe. Ich wüsste nicht, was ich noch auf dieser Welt zu tun hätte, auch wenn man mich jetzt entlassen würde.“
Ihren Mut und ihre Entschlossenheit mit der die Mitglieder der „Weißen Rose“, sich gegen die damalige menschenverachtende Gesellschaftsform zur Wehr zu gesetzt haben, werden uns und vor allem der heutigen Jugend stets eine Mahnung bleiben. Dieses Gedenkturnier symbolisiert auch die Einigkeit zwischen den deutschen und weltweiten Sportlern sich für Frieden, Freundschaft und respektvollen Umgang untereinander und sich wie „Die Weiße Rose“ gegen menschenverachtende Gesellschaftsformen und Ungerechtigkeiten einzusetzen. „Ihr Geist lebt weiter!“
Zum diesjährigen Müggelheimer Angerfest haben wir am Samstag ein Vereins- turnier in der Müggelheimer Sporthalle durchgeführt und am Sonntagnachmittag am Umzug teilgenommen.
Mit sportlichen Grüßen
Sensei Michael Bock
_____________________________________________________________________________________________________
Trainingslehrgang in Sachsen/ Zittau 21./22.09.2019
mit
Sensei Michael Bock 7. Dan und Sempei Mathias Piwko 2. Dan


Im oben genannten Zeitraum suchte Sensei Michael Bock den Club Akari in Zittau auf und mit Hilfe des dort Cheftrainers Mathias Piwko wurde dort für den Club ein Trainings-/ Prüfungswochenende ausgestaltet.


Sensei Michael Bock ging hierbei auf die Basistechniken ein, hier speziell auf die Stände wie Kokutsu- Dachi, Zenkutsu-Dachi und Kiba-Dachi. Zu den Positionen kamen dann die Block – und Schlagtechniken hinzu und auch Mae-Geri. Diese dann lange Kombination wurde als Trainingsstandard trainiert. Hier wurde dann die Dynamik und Kraft der Techniken als Elemente der einzelnen Techniken hinzugefügt. Dann konnten die Techniken auch noch als Partnerübungen perfektioniert werden.
Ich hatte das Gefühl,  dass es allen Teilnehmern großen Spaß gemacht hatte, jedenfalls war das Interesse der Teilnehmer und der Eltern groß. Dem Unterzeichner hat es jedenfalls großen Spaß gemacht.
Am Samstag, 21.09.2019, Nachmittag, besichtigten die Trainer Mathias Piwko, Michael Bock und drei seiner Kinder das aktive Kloster St. Marienenthal (älteste zisterzienser Abtei Frauenkloster an der Neiße). Wir prüften die Möglichkeit ob wir


nicht ein Trainingslager in dieser sauberhaften Ambiente möglich ist. Bisherige Gespräche verliefen positiv.


Im Anschluss an den Lehrgang legten einige der Sportler ihren nächsten Schülergrad ab. Herzlichen Glückwunsch den Prüfungskandidaten die die Prüfung bestanden haben.


Ich freue mich schon auf ein Wiedersehen in Sachsen/ Zittau.

Michael Bock 7. Dan
_____________________________________________________________________________________________________
 
Europa-Cup 2019 - Warschau open in der Zeit vom 12.-14. April 2019


 
Auf Einladung des Verbandes Fudokan- Polen / Kime Club Warschau flog ein Team der DTSKF nach Warschau. Das Team bestand aus 2 Betreuern, 1 Couch, 2 Kampfrichtern und 16 Athleten unterschiedlichen Altersklassen. Somit haben wir einige Kategorien abgedecken können.


 
Folgende Athleten starteten:


 
Sophia Bock (TKCB) Nr. 157  2. Platz KataE   3. Platz KuE Sport   3. Platz KuE Shobu
Marco Friedrich (VTKB) Nr. 158 ohne Platzierung
Maxim Gilzer (TKCB)  Nr. 159 2. Platz. KataT
Niklas Krieger (VTKB) Nr. 160 3. Platz KataE
Lucas Kroll (TKCB) Nr. 161 2. Platz KataE 1 . Platz KataT
Lietje Kroll (TKCB) Nr. 162  3 Platz KuE
Ronja Muth (RWW) Nr 163 3. Platz KataE 3. Platz KuE Sport 3. Platz KuE Shobu
Melina Raue (TKCB) Nr. 164  3. Platz KataE . 2. Platz KataT
Eric Schmidt (TKCB) Nr. 165 1. Platz KataE 3. Platz KuE Sport 3. Platz Shobu
Leonie Schmidt   (VTKB) Nr. 166 3 Platz KuE
Marianne Stakelbeck (TKCB) Nr. 167 2. Platz KataE 2. Platz KataT
Angelo Weil (VTKB) Nr. 168  1. Platz KuE Sport 3. Platz Shobu 1. Platz KataT
Nico Wiens (VTKB) Nr. 169 3. Platz KataE 1. Platz KataT
Jaden Wilke (VTKB) Nr. 170 1. Platz KuE 3. Platz KataE
Andrei Wilke (VTKB) Nr. 171 3. Platz KataE 3. Platz KuE Sport
Erek Zeh (RWW) Nr. 172 ohne Platzierung
Vereine Auflistung:
TKCB: 7
VTKB: 7
RWW: 2
Betreuer: 2 x TKCB
Kampfrichter: 2 x TKCB
Couch: 1 x SGF
In der Gesamtwertung konnte das Team folgende Ränge belegen:
Einzelwettbewerb:
Platz 1: 3 x
Platz 2: 3 x
Platz 3: 16 x
Teamwettbewerb : Kata
Platz 1: 1 x
Platz 2: 1 x
Platz 3: /

 
Herzlichen Dank an Katrin Schmidt die sich um die Vorbereitungen gekümmert hat. Ein weiterer Dank gilt dem Veranstalter Herrn Dariusz Baykowski.

Michael Bock
Präsident DTSKF und Delegationsleiter des Europa-Cup - Warschau open
_____________________________________________________________________________________________________
 
Auswertung zur 9. DTSKF-Meisterschaft 2019 in Berlin


Am 06.04.2019 fand in 12629 Berlin, Kyritzer Str. 103, Sartre-Gymnasium die 9. DTSKF – Meisterschaft statt.
Hierzu trafen sich 146 Teilnehmer aus 10 Vereinen der DTSKF. Auf 5 Wettkampf-flächen kämpften Kinder, Jugendliche und Erwachsene um die vorderen Ränge.
Die 9 Vereine reisten aus folgenden Bundesländern: Brandenburg, Sachsen, Mecklenburg-Vorpommern und natürlich Berlin an.
Herzlichen Dank an die Organisatoren und dem Ausrichter dem TKCB. Erstmalig arbeitete die DTSKF computergestützt; was auch nach außen hin einen sehr guten Eindruck vermittelte.
Ich danke natürlich auch dem Engagement der Trainer, die die Kinder und Jugendlichen zum Wettkampf vorbereitete.
Im Einzelnen traten aus den Vereinen:

  1. VTKB Berlin
  2. TKCB Berlin
  3. Rotfüchse Berlin
  4. SGF Berlin
  5. BBSV Berlin
  6. SG DBt. Berlin
  7. RWW Brandenburg
  8. Reißleine Brandenburg
  9. Akari Zittau Sachsen
  10. SV EZ Mecklenburg Vorpommern


Herzlichen Dank auch an das Kampfgericht, Sani, Doktoren und der Shihan-Kai.


Osu


Mit sportlichen Grüßen



Michael Bock
Präsident DTSKF
_____________________________________________________________________________________________________
Karate-Lehrgang in Luzern (Schweiz) mit den Referenten: Sensei Del Saito 10. Dan, Sensei Leone Bara 9. Dan und  Toni Romano 8. Dan in der Zeit vom 29.-31.03.2019 (WTOKF)
Der Unterzeichner flog in die Schweiz zum Lehrgang der o.g. Referenten, um tiefer in das Okinawa- Te eintauchen zu können, neue Ideen mit in das Training zu nehmen und neue Anwendungen zu finden.
Der Freitagabend diente dem Gedankenaustausch und der Ideenfindung der besseren Verbandsführung der WTOKF.
Am Samstag, 30.03.2019 wurde in Luzern in zwei Gruppen gearbeitet. In der ersten Gruppe an der Kata Heian-Shodan mit Applikationen in der Okinawa- Form . Die zweite Gruppe vom 6. Kyu- Dan arbeitete an interessanten Applikationen in der Kata Bassai-Dai. Hierbei spielten versteckte Techniken (Kaku-Shite) eine große Rolle. Das wurde in der Nachmittagseinheit fortgesetzt.
Nach dem Training suchten wir das Honbu-Dojo des Vereins Taisho auf. Hier traf ich alte und neue Karateka. Der Unterzeichner wurde wiederholt befragt, ob er nicht die Weltmeisterschaft der WTOKF in Deutschland durchführen möchte. Wiederholt musste ich das Angebot ablehnen. Man gab von Seiten des Präsidiums bekannt, dass man für Sicherheiten sorgen würde. Ich musste wiederholt angeben, dass ich der Präsident der DTSKF bin, jedoch kein Verhandlungsmandat in der Tasche habe. Hier bekannte Ablehnungsgründe:
1. Die DTSKF ist nicht Mitglied in der WTOKF.
2. Der Jahresplanung 2019 ist durch die Mitglieder beschlossen und nicht verschiebbar.
3. Beschlüsse über die Durchführung von internationalen Events obliegen der ordentlichen Mitgliederversammlung.
4. Der Finanzhaushaltsplan ist für 2019 beschlossen. Rücklagen für diese Meisterschaft sind nicht vorhanden.
5. Sporthallen für derartige Events müssen weit im Vorfeld vorreserviert werden.
6. Ein privates Risiko schließt der Unterzeichner aus.
7. Die Meisterschaften der WTOKF sorgten für Besorgnis, da nicht genügend Länder an den Events teilnahmen.
Weitere Fragen die der Unterzeichner aufwarf sind eine einheitliche Wettkampfordnung und Ausbildungsordnung, um eine hohe Qualität sowie unnötige Unfälle zu vermeiden. Wichtig ist auch eine offene Transparenz der WTOKF zu ihren eigenen Mitgliederzahlen, die nicht geklärt werden konnte.
Am Morgen  Sonntag, den 31.03.2019 erfolgte eine Auswertung der Gespräche, wobei hier Herr Toni Romano sich auf Grund des Gesagten, beleidigt fühlte und keinem weiteren konstruktiven Gespräch bereit war. Der Unterzeichner zog es nun vor, mit dem Ergebnis direkt nach Hause zu fahren. Es war bestimmt nicht das gewünschte Ergebnis beider Verhandlungspartner.
Das Ergebnis wird auf der Mitgliederversammlung der DTSKF durch den Unterzeichner vorgestellt. Es war bestimmt keine Meisterleistung der Gesprächsführung und Diplomatie, aber dennoch ist man zu einem Ergebnis gelangt.
Osu
Michael Bock, Sensei
_____________________________________________________________________________________________________
Karate-Training in Gelterkinden bei Basel in der Schweiz mit Sensei Michael Bock (7. Dan)


Am Donnerstag, den 27.03.2019 führte ich ein Training in Gelterkinden durch. Es handelte sich um fortgeschrittene Schüler der Gruppe von Danny Le Rose 4. Dan. Nach einem intensiven Grundschultraining (Kihon Training) wurden die Techniken in Partnerübungen gefasst.
Es war eine schöne und nette Atmosphäre mit interessierten Kinder und Jugendlichen. In Gelterkinden sind diverse Sportvereine ansässig. Ich freue mich schon jetzt auf das nächste Mal.


Osu


Michael Bock, Sensei




_____________________________________________________________________________________________________
 
Schwerpunkt und Rotation im Karate“  Sensei Miuara 9. Dan
Trainingscamp bei der Shotokan – Karate – International (SKI) in Igea Marina bei Rimini (Italien)
in der Zeit vom 22.-24.03.2019


 


 
Am Freitag, den 22.03.2019 flogen Sensei Frank Pinnig (6. Dan) und Michael Bock (7. Dan) zum Springcamp der italienischen SKI Organisation nach Igia Marina über Bologna in der Nähe von Rimini (Italien). Der Lehrgang wurde geleitet von Sensei Miura (9. Dan) und begleitet von Sensei Murakami (8. Dan) und weiteren hochrangigen Meistern.
Das erste Training hatte seinen Schwerpunkt in Partnerübungen. Besonders das Timing spielt hier eine große Rolle. Der Lehrgang war sehr gut besucht, ca. 150 Karate-Dan-Träger und Hunderte weitere Karate-Schüler fanden sich im Sportzentrum der italienischen Stadt Igia Marina ein. Die Qualität des Lehrgangs stand auf einen Niveau und der Input und das Schwitzen kam nicht zu kurz.
In der Trainingseinheit wurden Meid-Bewegungen trainiert, in der die Hüftarbeit eine große Rolle spielt. Anhand von Kumite-Übungen (Yakusoku-Kumite) wurden unterschiedliche Tempen, Richtungen und Perspektiven trainiert und auch mit unterschiedlichen Konter und Schlagtechniken angewandt.
Der Samstag begann im Vormittagstraining mit einer Partnerübung, wobei die Partner Rücken an Rücken standen, und von hier aus durch Rotationsbewegungen und schlagen oder blocken die Reaktion und Schnelligkeit verbessern sollten. Weiter ging es mit seitlichen Meid-Bewegungen und anschließendem Gleichgewichtsstörungen beim Trainingspartner. Die Vorübungen dienten dann der Anwendung in der Kata Heian Shodan auch mittels Uke-Zuki. Einen wesentlichen Anteil im Training war die Bewegung am Boden durch schräges übersetzen der Schritte. Dank der Aufmerksamkeit von Sensei Miura wurden wir oft korrigiert, um in diese Ideen auch der Selbstverteidigung einzutauchen. Dabei wurde Self-Defense immer von der Ausführung in der Kata getrennt.
Am Sonntag flogen wir wieder nach Hause und haben Zeit, die Trainingseindrücke zu verarbeiten und ins Training einzubauen.
Wir wurden vom SKI Italien sehr freundlich aufgenommen und behandelt. Dafür recht herzlichen Dank. Ein besonderer Dank gilt Frau Michela Faccioli, die sich um unsere Fahrtroute und Unterkunft bemühte. Klasse Lehrgang und Organisation!. Auch lernten wir sehr freundliche Karatekas,  wie Tomas Tragan Jurasek und Jan aus der Nähe von Prag kennen. Wir feierten gemeinsam am Abend den Geburtstag von Tomas. Es war ein hochwertiger Karate-Lehrgang und eine gelungene Reise.

Mit sportlichen Grüßen

 
Osu

Michael Bock, Sensei
_____________________________________________________________________________________________________
 
Lehrgangsbericht zum 26. Osterlehrgang in Berlin in der Zeit vom 09./10.03.2019


 
Es war der 1. Lehrgang im Jahr 2019 und bildete einen guten Auftakt. Der Lehrgang der DTSKF stand in diesem Jahr im Zeichen des eigenen Aufbaus und Vorbereitung von Aktivitäten die uns das ganze weitere Jahr begleiten. Aus 4 Bundesländern reisten insgesamt 145 Karateka an und stellten sich den Herausforderungen des technischen Komitees, der Shihan-kai der DTSKF in Deutschland.
Unter der Leitung von Sensei Michael Bock 7. Dan ISKF unterrichteten Sensei Frank Pinnig 6. Dan ISKF, Sensei Ramona Müller 5. Dan ISKF und Sensei Klaus Berg 4. Dan ISKF.
Bei diesem Lehrgang wurden die Eckpfeiler des neuen Prüfungsprogramms vorgestellt, neue Kumiteformen und Kihonabläufe. Hier wurden auch die Prüfer und Prüfer auf Probe stark gefordert. Auch die Kampfrichterausbildung kam hier nicht zu kurz und die Shihankai stellte für die Tischbesetzungen neue Computertechnik vor, wie sie beim Wettkampf genutzt werden soll.
Im Anschluss an den Lehrgang stellten sich 91 Prüflinge der Kyuprüfung. Auf Grund der Masse der Prüfungskandidaten prüften wir in 4 Kommissionen. Die Prüfer erhielten Unterstützung von Prüfern auf Probe.
Wir können also auch den Prüfern auf Probe gratulieren, denn sie sind und können als vollwertige Prüfer in den Bundesländern eingesetzt werden.
  1. Michael Jesche 3. Dan Berlin / VTKB
  2. Jan Bösecke 3. Dan Brandenburg/ RWW
  3. Thomas Röthel 1. Dan Sachsen Anhalt/ Mansfelder Land
Herzlichen Glückwunsch also nicht nur den Karateschülern zum neuen Kyu, sondern auch den Prüfern.
Der Lehrgang mit der Ausbildung wird als Kampfrichterlehrgang angeschrieben und auch hier danke ich den Teilnehmern für ihre Bereitschaft.


Sensei Michael Bock
_____________________________________________________________________________________________________
Zurück zum Seiteninhalt